Architektur und Ästhetik

Viele kennen das altbekannte Vorurteil, an Waldorfschulen gebe es keine rechten Winkel oder nur "runde" Ecken – stimmt alles nicht, denn es gibt rechte Winkel, nur nicht ausschließlich, sondern unter anderem. Die vielen unterschiedlichen Winkel regen dazu an, den Blick schweifen zu lassen und das Auge auch einmal ausruhen zu lassen von dem Gewohnten. 
Die sog. Waldorfarchitektur führt zu einer menschlichen Funktionalität der Schulgebäude, d.h. sie schafft Begegnungsräume und vor allem der Schulhof ist so gestaltet, dass die Kinder und Jugendlichen sich dort gerne aufhalten.

Nobelpreisträger und Waldorfalumnus Thomas Südhof im Gespräch

Thomas Christian Südhof (* 22. Dezember 1955 in Göttingen) ist ein deutsch-US-amerikanischer Biochemiker, der in den Neurowissenschaften an der Erforschung von Synapsen arbeitet, den zentralen Schaltstellen des Nervensystems. Er ist Professor an der Stanford University und leitet das dortige Südhof Laboratorium an der Medical School.[2] 2013 wurde ihm gemeinsam mit James Rothman und Randy Schekman der Nobelpreis für Physiologie oder Medizin zuerkannt.

Quelle : Wikipedia 

 

RSS - Weblogs abonnieren