17.3.2020 Verordnung der Landesregierung

Liebe Schulgemeinschaft,

in Link finden Sie die umfassende Verordnung der Landesregierung und die aktualisierten FAQs:

https://km-bw.de/,Lde/Startseite/Ablage+Einzelseiten+gemischte+Themen/FAQS+Schulschliessungen 

13.2.2020 Schulschließung ab kommenden Dienstag

Liebe Eltern,

bitte beachten Sie angefügte Informationen zur Schulschließung ab kommenden Dienstag.

Mit freundlichen Grüßen

Harald Klingler

 

 

10.3.2020 Corona Aktualisierung

Liebe Eltern,
 
Die Risikogebiete wurden gemäß Robert Koch Institut und dementsprechend dem Kultusministerium ausgeweitet auf ganz Italien und Teile vom Elsass.

Das Robert-Koch-lnstitut klassifiziert international seit heute ganz Italien sowie den ganzen lran und nicht mehr nur einzelne Regionen in diesen beiden Staaten als Risikogebiete. lnsgesamt identifiziert das Robert-Koch-lnstitut damit als Risikogebiete folgende Regionen:- ganz Italien- in China: Provinz Hubei (inkl. Stadt Wuhan)- ganz lran- in Südkorea: Provinz Gyeongsangbuk-do (Nord-Gyeongsang)sowie das französische Departement DéHaut-Rhin im südlichen Elsass.

Gemäß aktueller Anweisung des Kultusministeriums müssen alle Schüler (und Kollegen), die sich dort aufgehalten haben, die 14-tägige Quarantänezeit einhalten. (..beginnt am ersten Tag des Eintreffens wieder zu Hause).
Bitte behalten Sie Ihre Kinder zu Hause, wenn Sie davon betroffen sind.
Da Sie die entsprechende Rundmail heute Nacht wahrscheinlich nicht alle lesen, werden von den entsprechenden Lehrern morgen früh die Schüler nochmals dazu befragt und gegebenenfalls nach Hause geschickt.
 
Gruß vom VWR
 

A. Grosse

9.3.2020 Corona Aktualisierung

Liebe Schüler*innen, Eltern und Lehrer*inner,

Wir möchten Sie alle dringend nochmals auf die vom Regierungspräsidium vorgeschriebene Corona-Prophylaxe hinweisen:

Nach dem RKI sind Risikogebietederzeit (Stand 09.03.2020):In China: Provinz Hubei (inkl. Stadt Wuhan) Im Iran: Provinz Ghom, TeheranIn Italien: Südtirol(entspricht Provinz Bozen) in der Region Trentino-Südtirol, RegionEmilia-Romagna,Region Lombardei und die Stadt Voin der Provinz Padua in der Region VenetienIn SüdkoreaProvinz Gyeongsangbuk-do (Nord-Gyeongsang)

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.htm

Wer sich in den Ferien in einem vom Robert-Koch-Institut ausgewiesenen Risikogebiet (auch Bereiche von Südtirol) aufgehalten hat, muss nach der Rückkehr 14 Tage zu Hause bleiben. Bitte rechnen sie jeder für sich  die Quarantänezeit ab dem Datum der Heimkehr. Wer erst am Wochenende 28.02. / 29.02. und 01.03. 2020 zurückgekommen ist, kann diese Woche noch nicht zur Schule kommen. Ein Aufenthalt in einem Risikogebiet bedeutet auch ein Kurzurlaub für nur 1-2 Tage.

Liebe Eltern, schicken Sie bitte ihre Kinder während der selbst errechneten Quarantänezeit nicht zur Schule.

Liebe Kolleg*innen, bleiben Sie bitte von sich aus zu Hause während der von Ihnen selbst errechneten Quarantänezeit. Bitte geben Sie jeweils Bescheid wegen der Vertretungsregelung.

Gruß vom Verwaltungsrat

A. Grosse

 

6.3.2020 Weitere lnformationen zum Coronavirus - zusätzliche Risikogebiete

Liebe Eltern,

 

gerade erhielten wir vom Kultusministerium folgende Aktualisierungen. Wir bitten Sie, diese zu beachten und umzusetzen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Harald Klingler

Geschäftsführung Freie Waldorfschule Esslingen e.V.

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

die Lageentwicklung bezüglich des Coronavirus ist dynamisch. Die Gesundheitsbehörden zielen weiterhin darauf ab, einzelne lnfektionen in Deutschland so früh wie möglich zu erkennen und die weitere Ausbreitung des Virus so weit wie möglich zu verzögern. Bezüglich der Einschätzung der aktuellen Lage stützt sich das Land auf die Bewertung des Robert Koch-lnstitutes (RKl). Danach wird das Risiko für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland weiterhin als mäßig eingeschätzt.

Gestern am späten Abend (05.03.2020) hat das RKI die Liste der Risikogebiete auf die Autonome Provinz Bozen - Südtirol erweitert. Aufgrund dieser neuen Bewertung informiert das Kultusministerium alle Schulen und Kindergärten im Land über die nachfolgenden zusätzlichen Regelungen, die umgehend umzusetzen sind:

Alle Personen an Schulen und Kindergärten, die aktuell oder in den vergangenen 14 Tagen aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind, vermeiden - unabhängig von Symptomen - unnötige Kontakte und bleiben vorsorglich 14 Tage zu Hause. Die 14 Tage sind aufgrund der lnkubationszeit jeweils ab dem Zeitpunkt der Rückkehr zu zählen.

Personen, die innerhalb der letzten 14 Tage Kontakt gehabt haben mit einer anderen Person, die in diesem Zeitraum aus einem Risikogebiet zurückgekehrt ist, können weiter uneingeschränkt am Schul- bzw. Kita-Betrieb teilnehmen. Sofern bei der Kontaktperson eine COVID-19-Erkankung festgestellt wird, veranlasst das örtliche Gesundheitsamt umgehend weitere Schritte.

 

Darüber hinaus gelten weiterhin die folgenden Regelungen, die wir bereits im Schreiben vom 28. Februar 2020 mitgeteilt haben:

Bei Personen, die nicht in einem Risikogebiet waren und keinen Kontakt zu einem am neuartigen Coronavirus Erkrankten hatten, sind keine speziellen Vorsichtsmaßnahmen nötig. Diese Personen können daher uneingeschränkt am Schul- bzw. Kita-Betrieb teilnehmen.

Personen, die in einem Risikogebiet waren und innerhalb von 14 Tagen nach Rückkehr von dort Symptome wie Fieber, Muskelschmerzen, Husten, Schnupfen, Durchfall oder andere bekommen, vermeiden alle nicht notwendigen Kontakte und bleiben zu Hause. Diese Personen setzen sich umgehend telefonisch mit ihrem Hausarzt in Verbindung oder nehmen Kontakt mit dem kassenärztlichen Notdienst unter der Telefonnummer 116117 auf .

Personen, die während ihres Aufenthalts in einem Risikogebiet oder innerhalb der vergangenen 14 Tagen Kontakt zu einem bestätigt an GOVID-í9 Erkrankten hatten, kontaktieren umgehend das örtlich zuständige Gesundheitsamt. Dies muss in jedem Fall erfolgen - unabhängig vom Auftreten von Symptomen.

Das Kultusministerium weist nochmals darauf hin, dass Schüleraustausche, Studien- und Klassenfahrten in den jeweils durch das RKI definierten Risikogebieten untersagt sind. Dies schließt ab sofort die Autonome Provinz Bozen - Südtirol ein.

 

Michael Föll

Ministerialdirektor

29.2.2020 Hinweise des Kultusministeriums bez. Coronavirus

Liebe Eltern und Lehrer,

bitte beachten Sie folgende Hinweise. Bitte melden Sie uns, wenn Sie in einem Risikogebiet in den Ferien waren (Italien, Iran, Südkorea, China)(siehe unten stehenden Link) oder Kontakt zu Erkrankten hatten und bleiben Sie am Montag vorsorglich zu Hause.

Mit freundlichen Grüßen

Harald Klingler

(im Auftrag des Vorstands der Freien Waldorfschule Esslingen)

Aktuelle Hinweise für Schulen und Kindertageseinrichtungen

  • Bei Personen, die nicht in einem Risikogebiet waren und keinen Kontakt zu einem am neuartigen Coronavirus Erkrankten hatten, sind keine speziellen Vorsichtsmaßnahmen nötig. Diese Personen können daher uneingeschränkt am Schul- bzw. Kita-Betrieb teilnehmen.
     
  • Personen, die innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet waren, vermeiden – unabhängig von Symptomen – unnötige Kontakte und bleiben vorläufig zu Hause.
     
  • Personen, die in einem Risikogebiet waren und innerhalb von 14 Tagen nach Rückkehr von dort Symptome wie Fieber, Muskelschmerzen, Husten, Schnupfen, Durchfall, u.a. bekommen, vermeiden alle nicht notwendigen Kontakte und bleiben zu Hause. Diese Personen setzen sich umgehend telefonisch mit ihrem Hausarzt in Verbindung oder nehmen Kontakt mit dem kassenärztlichen Notdienst unter der Telefonnummer 116117 auf.
     
  • Personen, die während ihres Aufenthalts in einem Risikogebiet oder innerhalb der vergangenen 14 Tage Kontakt zu einem bestätigt an COVID-19 Erkrankten hatten, kontaktieren umgehend das örtlich zuständige Gesundheitsamt. Dies muss in jedem Fall erfolgen – unabhängig vom Auftreten von Symptomen.
     

Das Robert-Koch-Institut hat die Liste der Risikogebiete heute (Stand: 28. Februar 2020) auf die gesamte Region Lombardei in Italien erweitert. Es gilt jeweils die aktuelle Liste der Risikogebiete, die beim Robert-Koch-Institut abgerufen werden kann.  

Die Hinweise gelten für alle Personen an Schulen und Kindertageseinrichtungen, das heißt sowohl für Schülerinnen und Schüler, Kita-Kinder, Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher sowie für alle weiteren in den Einrichtungen Beschäftigten beziehungsweise Tätigen.

Bitte beachten Sie auch die weiteren Hinweise, die das Ministerium unter folgendem Link gegeben hat.